Dritte Strategiekonferenz

Menschen von oben durch netzförmige Linien verbunden

Vom 10. bis 12. Februar fand in Berlin die Dritte Strategiekonferenz "Kinder aus suchtbelasteten Familien - Räume des Vertrauens schaffen" statt. 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiteten in 49 Arbeitsgruppen an verschiedenen Themen und verabredeten sich zu 26 Vorhaben, die sie in der Zeit nach der Konferenz gemeinsam weiter verfolgen wollen. Auf große Resonanz stießen die Beiträge der amerikanischen Expertin und NACoA-Mitbegründerin Ellen Morehouse, die aus ihrer mehr als 30jährigen Erfahrung in der Arbeit mit Kindern aus Suchtfamilien im Kontext von Schule berichtete. Ein ausführlicher Bericht erscheint in Kürze. 

Dokumentation der Konferenz Download hier

Kinder aus suchtbelasteten Familien - Räume des Vertrauens schaffen

10.2. bis 12.2.2012 in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Tiergarten

Schirmherrin: Katrin Sass

 

 nacoa_infos_profis Einladung und Anmeldung zur Strategiekonferenz: Download: hier 

Räume des Vertrauens

Kinder, die mit suchtkranken Eltern aufwachsen, entbehren am meisten Verlässlichkeit und vertrauensvolle Beziehungen. Daher lädt NACOA Deutschland in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Landesstelle Berlin für Suchtfragen zur dritten Strategiekonferenz unter dem Titel "Räume des Vertrauens schaffen".

Die Konferenz richtet sich an Menschen, die beruflich oder aus persönlicher Betroffenheit mit der Thematik Kinder suchtkranker Eltern zu tun haben. Gemeinsam wollen wir daran arbeiten, wie Räume des Vertrauens aussehen können und wie es gelingen kann, an immer mehr Orten solche Räume für Kinder suchtkranker Eltern zu schaffen.

Die Strategiekonferenz ist die Auftaktveranstaltung der       logo_aktionswoche_small  Mehr>  

Die Schirmherrschaft für die Konferenz und die Aktionswoche hat die Schauspielerin Katrin Sass übernommen.

open space

Bewußt verzichten wir auf eine vorab festgelegte Tagesordnung oder Rednerliste. Durch das von uns gewählte Veranstaltungsformat open space schaffen wir einen Rahmen, in dem die Erfahrungen, Potentiale und die Kreativität aller Teilnehmer/innen sich entfalten können. Mehr >

Blick über den Atlantik

Wie schon bei der Strategiekonferenz 2010 wird auch diesmal wieder die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit einer amerikanischen Expertin bestehen. Da die USA bei der Beschäftigung mit dem Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien einen großen Erfahrungsvorsprung haben, ermöglicht dieser deutsch-amerikanische Austausch ein spannendes Lernen und Blicke über den Tellerrand. Mehr> 

Veranstaltungsort 

fes aussen    open space in fes 
Die Friedrich-Ebert-Stiftung                         

Das Tagungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Tiergarten bietet uns für die Konferenz einen idealen Rahmen. Der große Veranstaltungssaal ist hell und transparent gestaltet und bietet vielfältige Möglichkeiten zum Arbeiten in Kleingruppen wie auch für die Zusammenkünfte im großen Kreis. Mehr>

Bildungsurlaub

Die Strategiekonferenz ist als Bildungsveranstaltung anerkannt. Eine Bescheinigung zur Beantragung von Bildungsurlaub erhalten Sie hier.  

 
Anmeldung

Den Einladungs- und Anmeldungsflyer können Sie hier  als PDF Datei herunterladen.

Anreise und Unterkunft

Auf unserer Serviceseite erhalten Sie Informationen rund um die Konferenz sowie über Anreise und Unterkunftsmöglichkeiten. Mehr>

Partner und Förderer

Unsere Kooperationspartner:  

 logo friedrich ebert stiftung

logo landesstelle berlin

Die Strategiekonferenz wird gefördert von:

 

logo barmer gek

 

logo dpw  

  

 logo baj

 

logo checkpoint charlie

 

logo graulich
Kurt Graulich Stiftung
 

 

 logo goecom

Clevere Software für schlaue Bäcker

open space

open space    Stragegiekonferenz 

Impressionen von der ersten Strategiekonferenz im Januar 2008 im Saalbau Neukölln in Berlin

Im open space - anders als bei herkömmlichen Konferenzen - sind die Teilnehmenden die Akteure. Sie bestimmen vor Ort, was auf die Agenda kommt.

Die Ergebnisse aus allen Gruppen werden zusammen mit den verabredeten Handlungsschritten in einer Dokumentation zusammengefasst und den Teilnehmenden für die Weiterarbeit nach der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Das Zusammenwirken von Profis, Betroffenen, Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden aus Organisationen und Bereichen, die sich mit dem Thema "Kinder aus suchtbelasteten Familien" befassen, unterstützt den Erfahrungsaustausch sowie bereichsübergreifende Planungen und Zusammenarbeit.

Mit Überraschungen ist zu rechnen.

 

Wir haben bereits bei unseren beiden ersten Strategiekonferenzen gute Erfahrungen mit diesem Ansatz gemacht. Wie schon 2008 und 2010 wird auch diese Konferenz von Michael M Pannwitz von boscop eg begleitet. Mehr Informationen zum open space Verfahren gibt es hier.

Blick über den Atlantik

 ellen morehouse

 

Wir freuen uns, dass Ellen Morehouse diesmal auf der Strategiekonfernez zu Gast ist. Sie ist Gründerin und Leiterin der Student Assistance Services Corporation im Bundesstaat New York. An den dortigen Schulen hat Sie Präventions- und Interventionsprogramme für Kinder aus suchtbelasteten Familien entwickelt. Diese Programme zielen auf die Stärkung von Resilienzen bei Schülern, deren Eltern alkohol- oder drogensüchtig sind. Ferner verfolgen sie das Ziel, bei diesen Jugendlichen den Erstkonsum von Alkohol, Tabak und anderen Drogen zu verzögern und die Konsummenge zu verringern. Geschulte Berater unterstützen die Schüler hierbei vor Ort in der Schule. Ellen Morehouse wird eine Gruppe anbieten, in der sie über Ihre langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern aus Suchtfamilien im Kontext von Schule berichtet.

Wir danken der Checkpoint Charlie Stiftung und der Firma Goecom für die finanzielle Unterstützung, die es uns ermöglicht, Ellen Morehouse nach Berlin zu holen.

 

Veranstaltungsort und Zeiten

fes innen

Friedrich Ebert Stiftung
Hiroshimastraße 17 (Haus 1)
10785 Berlin
Anfahrtskizze hier

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) wurde 1925 als politisches Vermächtnis des ersten demokratisch gewählten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert gegründet. Folgende Ziele verfolgt die FES:

 

- die politische und gesellschaftliche Bildung von Menschen aus allen Lebensbereichen im Geiste von Demokratie und
  Pluralismus zu fördern
- begabten jungen Menschen unabhängig von den materiellen Möglichkeiten der Eltern durch Stipendien den Zugang zum
  Hochschulstudium zu ermöglichen
- zur internationalen Verständigung und Zusammenarbeit beizutragen

Mehr Infos zum Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung hier

 

Zeiten

Freitag 10. Februar 2012
  
Ab 12:00 Uhr                    Registrierung und pausenloses Pausenbuffet 
14:00 – 19:30 Uhr           Konferenz und pausenloses Pausenbuffet 

Sonnabend 11. Februar 2012

9:00 – 18:00 Uhr             Konferenz und pausenloses Pausenbuffet 

Sonntag, 12. Februar 2012

9:00 – 13:30 Uhr              Handlungsplanung und pausenloses Pausenbuffet 

 

Service

 

Achtung, in den mit der Post verschickten Einladungsflyern ist die Bankleitzahl unvollständig abgedruckt. Die korrekte Bankleitzahl
lautet 100 205 00. 

 

Unterkunft

Um eine Unterkunft kümmern sich die Tagungsteilnehmer/innen selbst.

Im Februar finden in Berlin große Veranstaltungen statt, so dass Unterkunftsmöglichkeiten knapp werden können. Frühzeitige Buchung ist daher empfehlenswert.

Wir haben im Jugendgästehaus am Hauptbahnhof ein Zimmerkontingent reserviert, das bis zum 10.12.11 zur Verfügung steht. Stichwort: NACOA (bei Buchung bitte nennen). Die Übernachtung mit Frühstück kostet allein im Doppelzimmer 50 €, zu zweit im Doppelzimmer 31 €, im Mehrbettzimmer 25 €.

Kontakt:
Jugendgästehaus Hauptbahnhof
Lehrter Strasse 68
10557 Berlin
Tel.: 030 / 398 35 0 0
Fax: 030 / 398 35 0 222
E-Mail: gaestehaus@berliner-stadtmission.de
Internet: http://www.jugendgästehaus-hauptbahnhof.de/
Anfahrtskizze hier

Vom Jugendgästehaus gelangt man in ca. 35 Minuten zum Veranstaltungsort: 10 Minuten Fußweg zum Hauptbahnhof. Von dort mit dem Bus M85 Richtung Lichterfelde Süd bis Kulturforum. Dort in den Bus M29 Richtung Grunewald umsteigen(Haltestelle liegt in Fahrtrichtung rechts um die Ecke am Reichpietschufer). Nach zwei Stationen an der Haltestelle Hiroshimasteg aussteigen. Von dort sind es noch 250 Meter Fußweg (Skizze hier).
Fahrtzeit: ca. 25 Minuten
Fahrausweis: Tarifbereich AB (2,30 €)

Eine weitere preiswerte Übernachtungsmöglichkeit ist die Jugendherberge des DJV, die in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort gelegen ist.

 

Kontakt:
Jugendherberge Berlin International
Kluckstr. 3
10785 Berlin
Tel.: 030 / 747687910
E-Mail: jh-berlin@jugendherberge.de
Internet: www.jh-berlin-international.de

Informationen über andere Hotels oder Hostels in Berlin finden Sie hier.

Anreise mit der Bahn 

Vom Hauptbahnhof mit dem Bus M85 Richtung Lichterfelde Süd bis Kulturforum. Dort in den Bus M29 Richtung Grunewald Roseneck umsteigen (Haltestelle liegt in Fahrtrichtung rechts um die Ecke am Reichpietschufer). Nach zwei Stationen an der Haltestelle Hiroshimasteg aussteigen. Von dort sind es noch 250 Meter Fußweg (Skizze hier).
Fahrtzeit: ca. 25 Minuten
Fahrausweis: Tarifbereich AB (2,30 €)  

Anreise per Flugzeug

Vom Flughafen Tegel mit Bus 109 Richtung Zoologischer Garten. Umsteigen am U-Bhf. Kurfürstendamm in den Bus M29 Richtung Hermannplatz. An der Haltestelle Hiroshimasteg aussteigen. Über die Fußgängerbrücke den Kanal überqueren. Von dort sind es noch 250 Meter Fußweg (Skizze hier).
Fahrtzeit: ca. 45 Minuten
Fahrausweis: Tarifbereich AB (2,30 €) 

Vom Flughafen Schönefeld mit Bus 171 Richtung Hermannplatz. An der Haltestelle Pflügerstr. umsteigen in den Bus M29 Richtung Grunewald. An der Haltestelle Hiroshimasteg aussteigen (Skizze hier).
Fahrtzeit: ca. 70 Minuten
Fahrausweis: Tarifbereich ABC (3,00 €)

Gepäckaufbewahrung

Um Ihnen unnötige Wege zwischen Ihrer Unterkunft und dem Veranstaltungsort zu ersparen, organisieren wir am Ankunfts- und am Abreisetag eine Gepäckaufbewahrung am Veranstaltungsort.

 

Bildungsurlaub

Die Strategiekonferenz ist als Bildungsveranstaltung anerkannt. Eine Bescheinigung zur Beantragung von Bildungsurlaub erhalten Sie hier.

Infos über Berlin

 

Berlin Tourist Information

Öffentlicher Nahverkehr

Aktuelles Kulturprogramm

Infos über das open space Verfahren und unsere beiden vorherigen Strategiekonferenzen

Eine Kurzeinführung in das open space Verfahren können Sie hier herunterladen.

Eine Reportage über eine open space Veranstaltung finden Sie hier.
 
Hier finden Sie Berichte, Dokumentationen und Fotos von unseren Konferenzen der Jahre 2008 (Wege vom Schatten ins Licht) und 2010 (Hilfe hat viele Gesichter).

<< zurück 

 

 

 

 

 

 

Scroll to top